Thomas Kutschaty MdL

c/o SPD Essen

Severinstraße 44

45127 Essen
0201 820230

Zuhören und Probleme lösen.

Liebe Essenerinnen und Essener,

ich bewerbe mich erneut bei Ihnen, um auch dieses Mal den Nordwesten unserer Stadt im Landtag zu vertreten. In den letzten 17 Jahren habe ich mich für unseren Wahlkreis eingesetzt und darüber hinaus auch Verantwortung für das ganze Land übernommen. So war ich von 2010 bis 2017 im Kabinett von Hannelore Kraft Justizminister. Und jetzt will ich Ministerpräsident werden.

Als Rechtsanwalt bin ich es gewohnt, den Menschen zuzuhören, ihre Probleme zu verstehen und mich für sie einzusetzen. Als Vater von drei Kindern weiß ich darüber hinaus sehr gut um die Probleme, Sorgen und Herausforderungen von Familien in der heutigen Zeit.

Ich habe nie vergessen, woher ich komme. Essen ist meine Heimat. Hier bin ich aufgewachsen und hier lebe ich mit meiner Familie noch immer.

Ich kenne natürlich unsere Herausforderungen hier vor Ort. Aber wir haben in den letzten Jahren gemeinsam auch viel erreicht. So haben wir während meiner Mitgliedschaft in der Landesregierung den Stärkungspakt Stadtfinanzen aufgelegt. Mit über 500 Millionen Euro konnten wir dafür sorgen, dass die Stadt Essen Handlungsspielräume zurückerhält. Zudem haben wir mit dem Programm „Gute Schule 2020“ über 80 Millionen Euro in die Sanierung und Modernisierung von Essener Schulgebäuden investiert.

Doch jetzt gilt es, weiter das Leben der Menschen vor Ort konkret zu verbessern. Und dafür bitte ich Sie um Ihre Stimme.

Ihr Thomas Kutschaty

Darum sollten Sie mich wählen:

Damit Wohnen bezahlbar bleibt

Ein Zuhause ist die Grundlage für ein lebenswertes Leben. Wohnraum in Essen wird allerdings mehr und mehr zur Luxusware. Deshalb werde ich für mehr bezahlbare Wohnungen in einem attraktiven Umfeld sorgen.

Beste Bildung bei uns vor Ort

Wir müssen da anfangen, mehr in Lehre und Gebäude zu investieren, wo die Herausforderungen am größten sind – wie im Essener Norden. Die Postleitzahl darf nicht länger über die Zukunft unserer Kinder entscheiden.

Gute Gesundheitsversorgung vor der Haustür

Die Schließung von Krankenhäusern wie jüngst im Norden von Essen ist kurzsichtig. Es muss eine wohnortnahe und gut erreichbare Versorgung sichergestellt sein – auch durch bessere Arbeitsbedingungen für unsere Pflegekräfte.

Starke Stadtteile und Stadtteilzentren

Wir wollen für ein vielfältiges Angebot in unseren Stadtteilen sorgen. Nicht erst seit Corona gibt es hier bei uns viel zu viel Leerstand. Die Pandemie hat aber auch das Vereinsleben vor Ort auf eine harte Probe gestellt. Vereinen müssen wir deshalb bei ihrem Neustart helfen.