Bild: Pixabay

Videoüberwachung erfordert versprochenes Personal

Den Einsatz von Videoüberwachung an Kriminalitätsschwerpunkten hält die SPD-Fraktion grundsätzlich für richtig: „Der punktuelle Einsatz von Videotechnik zur Überwachung im Bereich des Viehofer Platzes und in Teilen Altendorfs sind ein weiterer Schritt zur präventiven Kriminalitätsbekämpfung und mehr Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger. Allerdings müssen seitens der Landesregierung nun den Worten und Ankündigungen auch Taten folgen, “ so Ingo Vogel, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD.

Ingo Vogel

Die SPD-Fraktion steht den neuen Ankündigungen der neuen Landesregierung immer noch kritisch gegenüber, da die versprochenen zusätzlichen Einsatzkräfte für Essen am Ende doch nicht zugeteilt wurden.

„Eine Erweiterung der Videoüberwachung erfordert zwingend auch zusätzliches Personal, was wir in Essen bisher noch nicht haben. Wir gehen davon aus, dass die Landesregierung kurzfristig reagiert und endlich das versprochenene Personal in Essen zuteilt, damit die Maßnahmen auch umgesetzt werden und gleichzeitig mehr Polizeibeamte im Stadtgebiet präsenz zeigen können,“ so Ingo Vogel abschließend.